Home Sport Weltmeisterin fordert Rücktritt von Russlands Verbandschefs
Sport - 1 Woche ago

Weltmeisterin fordert Rücktritt von Russlands Verbandschefs

Jetzt teilen:

Moskau (dpa) – Nach der Verlängerung des Ausschlusses des russischen Leichtathletik-Verbandes von internationalen Wettkämpfen hat Hochsprung-Doppelweltmeisterin Marija Lassizkene ihren Verbandspräsidenten Dmitri Schljachtin zum Rücktritt aufgefordert.

«Ich hoffe, dass jene Leute, die für diese nicht endende Schande verantwortlich sind, den Mut aufbringen, endlich abzutreten», schrieb die Weltmeisterin von 2015 und 2017 sowie Europameisterin von 2018 in Berlin bei Instagram. Gemeint sei nicht nur die Verbandsführung. «Hier geht es auch um aktive Trainer, die fest davon überzeugt sind, dass sich ohne Doping nicht gewinnen lässt.»

Die Verbandsleute kümmerten sich nur darum, sich gegenseitig zu decken – ohne Rücksicht auf die Athleten, kritisierte die Sportlerin weiter. «Wir können noch ewig mit dem Selbstbetrug so weiter machen.» Es habe keinen Sinn, die Sperren immer nur auf den Westen zu schieben, der angeblich russische Sportler fürchte. «Auch diese Geschichten, dass die ganze Welt Doping betreibe, sind deplatziert. Wir müssen nicht die ganze Welt retten; wir müssen vielmehr retten, was von der russischen Leichtathletik noch übrig ist.»

Dmitri Schljachtin, der Präsident der Leichtathletik-Föderation RUSAF hatte nach Bekanntwerden der Sperre am 9. Juni mitgeteilt, dass sich Russland weiter dem systematischen Kampf gegen Doping verpflichtet sehe. Dabei arbeite Russland auch mit dem Weltverband IAAF zusammen. Es gehe dem Verband um «Null-Toleranz gegenüber Doping und eine Änderung der Anti-Doping-Kultur in der russischen Leichtathletik», sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Lindau als große Bühne der Religionen

Im August kommen 900 Repräsentantinnen und Repräsentanten aus 17 Religionen zu einer große…