Home Politik Polen möchte US-Stützpunkt: Weißrussland droht mit Aufrüstung
Politik - 2 Wochen ago

Polen möchte US-Stützpunkt: Weißrussland droht mit Aufrüstung

Weißrussische Soldaten bei einer Militärparade in der Hauptstadt Minsk.


Polen fühlt sich von Russland bedroht und wünscht sich deshalb eine permanente US-Basis im eigenen Land. Das wiederum ruft Nachbar Weißrussland auf den Plan.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko will sein Militär aufrüsten, sollten die USA im Nachbarland Polen einen dauerhaften Stützpunkt errichten. "Wenn die Nato uns weiterhin auf solche Weise einschüchtert, dann werden wir effektivere Waffen benötigen, vor allem Raketen", sagte er in Minsk nach Berichten russischer Medien. "Wir haben unsere eigene Raketenindustrie gegründet und Präzisionswaffen entwickelt."

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko will einen US-Stützpunkt in Polen verhindern.

Polen wirbt seit Längerem für mehr US-Militärpräsenz im eigenen Land. Die Regierung in Warschau schlug US-Präsident Donald Trump vor, eine permanente Militärbasis mit dem Namen "Fort Trump" zu errichten.  Dies sei sinnvoll, um eine Abschreckung gegen zunehmend "aggressives Verhalten" Russlands zu gewährleisten, sagte Polens Präsident Andrzej Duda bei seinem USA-Besuch im September. "Das aggressive Verhalten Russlands ist eine Sorge für uns.". Eine Entscheidung über eine Militärbasis ist in Washington aber noch nicht gefallen.

Weißrussland pflegt enge Kontakte nach Moskau

Im Gegensatz zu Polen sieht Lukaschenko keine Notwendigkeit für ausländische Militärstützpunkte in seinem Land. Das schließe Russland ein, sagte er. "Wenn wir sie benötigen, werden wir das ehrlich sagen." Weißrussland könne all seine Pflichten im Verteidigungsbündnis mit Russland selbst erfüllen, betonte der Präsident. 

Die Ex-Sowjetrepublik pflegt mit dem Nachbarn Russland enge Beziehungen. Es gibt aber auch immer wieder Konflikte. Seit den russischen Übergriffen auf die Ukraine 2014 betont der autoritär herrschende Lukaschenko stärker die Unabhängigkeit seines Landes.

Wirtschaftlich ist das 9,5 Millionen Einwohner zählende Land vom großen Nachbarn abhängig, es kann seine Öl- und Gasimporte von dort aber oft nicht bezahlen. Weißrussland selbst exportiert in großem Stil Lebensmittel nach Russland. Manchmal blockt Moskau diese Einfuhren aber unter dem Vorwand hygienischer Mängel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Bericht: Probleme bei der Behandlung traumatisierter Bundeswehr-Soldaten

Die Bundeswehr ist offenbar nur unzureichend auf die steigende Zahl psychisch erkrankter S…