Home Politik Tiraden gegen Einwanderer: Trump warnt vor „Zerstörung der Nation“
Politik - 2 Wochen ago

Tiraden gegen Einwanderer: Trump warnt vor „Zerstörung der Nation“

Kurz vor Ende des Wahlkampfs wird US-Präsident Trump noch einmal deutlich: Er schimpft auf Einwanderer.


Im Schlussspurt zu den US-Kongresswahlen wendet sich US-Präsident Trump mit drastischen Worten an seine Anhänger. Er warnt vor den Demokraten und deren vermeintlicher Einwanderungspolitik. Von den Migranten selbst zeichnet er ebenfalls ein düsteres Bild.

Wenige Tage vor den Kongresswahlen hat US-Präsident Donald Trump seine Schimpftiraden gegen Einwanderer und den politischen Gegner fortgesetzt. "Die Demokraten ermuntern offen Millionen illegaler Ausländer, unsere Gesetze zu brechen, unsere Souveränität zu verletzen, unsere Grenzen zu überrollen und unsere Nation auf so viele Arten zu zerstören", wetterte Trump bei einem Auftritt in Pensacola im Bundesstaat Florida.

Trump stellte die Zentralamerikaner, die sich derzeit auf einem Fußmarsch in Richtung USA befinden, erneut als Kriminelle dar. "Wir haben Berichte aus den Ländern, wir haben Berichte aus Mexiko, da kommen eine Menge schlechter Menschen in unser Land", sagte er.

Tausende Menschen aus Honduras und anderen Ländern Zentralamerikas haben sich auf den Weg in Richtung USA gemacht, um der Armut, Gewalt und Kriminalität in ihren Heimatländern zu entkommen. Derzeit befinden sich die Migranten in Mexiko. Trump hat in den vergangenen Tagen wiederholt vor ihnen gewarnt und angekündigt, Tausende Soldaten an die südliche Landesgrenze zu verlegen.

Obama steuert gegen

Der frühere US-Präsident Barack Obama, der sich am Freitag in den Wahlkampf eingeschaltet hatte, warb erneut dafür, den Demokraten die Stimme zu geben. "Ich bin hier aus einem Grund: Um Sie zu bitten, wählen zu gehen", sagte er bei einem Auftritt seiner Partei im Bundesstaat Georgia. "Die Folgen, die es hat, wenn jeder Einzelne von uns zu Hause bleibt, sind tiefgreifend, weil Amerika an einem Scheideweg steht", sagte Obama. "Bei der Wahl geht es um den Charakter unseres Landes."

Die Kongresswahlen am Dienstag sind zwei Jahre nach der Präsidentschaftswahl ein wichtiger Stimmungstest für Trump. Umfragen zufolge könnten seine Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Bericht: Probleme bei der Behandlung traumatisierter Bundeswehr-Soldaten

Die Bundeswehr ist offenbar nur unzureichend auf die steigende Zahl psychisch erkrankter S…