Home Gesundheit Schmerzschrittmacher: Ein Leben ohne Rückenschmerzen
Gesundheit - 06.03.2019

Schmerzschrittmacher: Ein Leben ohne Rückenschmerzen

Schmerzschrittmacher: Schmerz weg per Knopfdruck

Gute Nachrichten für Menschen mit starken chronischen Schmerzen. Der „Schmerzschrittmacher“ kann für Patienten Linderung bringen. Denn er unterdrückt Schmerzsignale ans Gehirn. (Quelle: RTL)

Schmerzschrittmacher: Das kleine Implantat wird ins Gesäß eingesetzt und kann per Knopfdruck Schmerzen unterdrücken. (Quelle: RTL)


Für Menschen mit chronischen Rückenschmerzen soll er das Leid beenden – der Schmerzschrittmacher befreit sie von ihrer Qual und ermöglicht es ihnen, sich wieder weitgehend normal zu bewegen.

Ein handtellergroßes Gerät soll Menschen mit chronischen Rückenschmerzen das Leben erleichtern. Sie gewinnen sie nicht nur Lebensqualität, sondern können mithilfe von Physiotherapie und Krankengymnastik wieder fitter werden und ihre Muskeln stärken. Ein weiterer Vorteil: der Schmerzschrittmacher lässt sich von Patienten selbst regulieren, so dass sie selbst bestimmen, wie stark der Schmerz ist. Einige Geräte erkennen auch, ob jemand gerade liegt, sitzt oder geht und reguliert entsprechend.

Rund ein Drittel aller Deutschen leidet unter Rückenschmerzen – Tendenz steigend. Allein 2016 gingen laut DAK-Gesundheitsreport 220.000 Menschen mit Rückenschmerzen in ein Krankenhaus, ein Anstieg von 80 Prozent in neun Jahren. Wenn alle klassichen Methoden ausgeschöpft sind und ein Patient auch nach einer Bandscheiben-OP oder einer Wirbelsäluenversteifung weiter unter Schmerzen leidet, dann kann ein sogenannter Neurostimulator zum Einsatz kommen.

So funktioniert der Schmerzschrittmacher

Vereinfacht gesagt, stimulieren Geräte zur Rückenmarkstimulation (spinal cord stimulation, SCS) über Elektroden elektrische Signale an das Rückenmark. Die Schmerzsignale des Körpers, die das Gehirn empfängt, werden auf diese Weise unterbrochen und getäuscht: Der Patient verspürt im Idealfall keine Schmerzen, sondern höchstens ein leichtes Kribbeln.

Gefahr durch nicht gespürten Schmerz besteht nicht: „Wir unterscheiden zwischen akutem Schmerz, der wie ein bellender Wachhund auf eine Erkrankung hinweist und chronischem Schmerz“, erklärt Dr. Ursula Marschall, Leitende Medizinerin bei der Barmer und Schmerztherapeutin. „Hier hat der Schmerz jeden Sinn verloren und er hat keinerlei Warnfunktion mehr. Es ist eine eigene Erkrankung.“

Hohe Erwartungen und starker Leidensdruck

Der Schmerzschrittmacher wird an einer Stelle Rückenmarks implantiert, dies geschieht minimalinvasiv. Der Eingriff dauert in der Regel etwa 30 Minuten, heißt es. Viele Patienten hätten eine sehr hohe Erwartung an das Gerät, sagt Marschall: „Meistens würden die seit Jahren anhaltenden, tief sitzenden und bohrenden Schmerzen nicht beseitig.“

Dennoch würden die Krankenkassen die Kosten übernehmen, so die Medizinerin. „Diese Patienten sind schwer krank und haben einen hohen Leidensdruck. Eine Rückenmarkstimulation kann die Beschwerden lindern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Gen-Therapie: Teuerstes Medikament der Welt zugelassen

Neues Medikament im Wert von 1,9 Millionen Euro zugelassen Der Schweizer Pharmakonzern Nov…